Video



Termine:

- - - - - - - - - - - - - - - - - -
Marl Sly Dogs:
- - - - - - - - - - - - - - - - - -

>> 2022 <<

Family & Friends Day
Sep.- Okt. 2022

25+2 Jahre MSD
Sep.- Okt. 2022

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Games

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

U15 LL-Team:
Sa. 14.05.22
@ Wuppertal

Wuppertal Stingrays vs
Marl Sly Dogs

Playball: 12:00 Uhr

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

U10 Tossball-Team:
So. 15.05.2022
@ Köln

Cologne Cardinals vs
Marl Sly Dogs

Playball: 10:00 Uhr
Playball: ca. 12:00 Uhr

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

NRW-Liga:
So. 15.05.2022

@ Köln

Cologne Cardinals 3 vs
Marl Sly Dogs

Playball: 13:00 Uhr
Playball: ca. 15:30 Uhr

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

BZL-Liga:
Sa. 21.05.2022
@ Jahnstadion Marl
HOME OF THE SLY DOGS

SG Marl Sly Dogs/
Bochum Barflies vs

Krefeld Crows

Playball: 16:00 Uhr

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Softball LL-Team:
keine Spiele in 2022

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Trainingszeiten

Sommertraining
(ab 07.03.2022)

Montag:
U7/U10/U15/SB/SBM
17:00 – 19:00 Uhr

Dienstag:
U18/SB/BB-Senioren
18:00 – 20:30 Uhr

Mittwoch:
U7/U10/U15
17:00 – 19:00 Uhr

SB/SBM
18:00 - 20:00 Uhr

>> Ab Juli
U18/SB/BB-Senioren
19:00-20:30 Uhr

Donnerstag:
U18/SB/BB-Senioren
18:00 – 20:30 Uhr

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Wintertraining
(ab 01.11.2022)


Montag
(Halle 1):
U18/SB/BB-Senioren
20:00 – 22:00 Uhr

Dienstag (VH):
"THEORIE"
U10/U12/U15
17:30 – 18:30 Uhr
U18/SB/BB-Senioren
18:45 – 20:00 Uhr

Donnerstag
(Halle 2):
U18/SB/BB-Senioren
20:00 – 22:00 Uhr

Samstag
(Halle 2):
U10/U12/U15
11:00 – 13:00 Uhr
U18/SB/BB-Senioren
13:15 – 15:15 Uhr
- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Teams 2022:

- Baseball Team 1 (BB1)
  (NRW-Liga - 3. Liga)
- Baseball Team 2 (BB2)
  (Bezirksliga)
- Baseball Jugend (U15)

- Schüler Toss-Ball (U10)
- Softball (Ü15) Landesliga

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Fun & Tournament Teams:

- Team "Australia"
- Team "Caribbean"

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

Teams @ Work:

- Schüler Baseball (U12)
- Junioren (U18)
- School LIGA Marl/RE (SL)
- Hobby Mix Softball (SBM)

- - - - - - - - - - - - - - - - - -

---- Softball Landesliga I 2019 ----

11. & 12. Spieltag (15.09.):

Softball Spielgemeinschaft Krefeld Crows / Marl Sly Dogs beendet die erste Spielzeit mit einem Sweep gegen Hilden

Der Jubel war groß, als am Sonntag nach gut 5 Stunden Softball Betty Ziemer (Krefeld) den Ball zu Michelle Pilkewicz (Marl) geworfen hatte und diese das letzte Aus der Premierensaison im Softball für die Spielgemeinschaft Krefeld/Marl erzielt hat. Mit 17-15 ging dann auch das zweite Spiel des Tages an die Spielgemeinschaft, die die Saison mit einer Bilanz von 7 Siegen bei 5 Niederlagen auf dem dritten Tabellenplatz beendet.

Trainer Jörg Becker aus Marl freute sich gemeinsam mit seinen beiden Co-Trainerinnen Betty Ziemer und Anne Hermanns-Dentges aus Krefeld über diese beiden Siege aber auch über die gesamte Saison. „Wir werden diese Saison sicherlich in den nächsten Tagen und Wochen noch einmal aufarbeiten und in den einzelnen Gremien der Vereine besprechen, aber wir sind uns eigentlich schon alle einig, dass wir auch in der neuen Spielzeit wieder gemeinsam an den Start gehen wollen“, erklärten die drei unter dem großen Applaus der übrigen Spielerinnen und den Fans, die gemeinsam den Saisonausklang mit (natürlich alkoholfreiem) Radler und Pizza genießen konnten.

Doch bevor es auf die verdiente Saisonabschlussfeier ging, mussten zunächst noch einmal zwei Spiele gespielt werden. „Das war natürlich zum Abschluss noch einmal eine Herausforderung – Gott sei Dank für beide Mannschaften“, so Becker. „Normalerweise spielen wir in unserer Liga ja nur ein Spiel am Spieltag, so dass wir hier unsere Kräfte auch noch ein wenig einteilen mussten“, erklärte Ziemer und Hermanns-Dentges ergänzt, „nicht nur einteilen, sondern wir mussten neben den Langzeitausfällen aufgrund von Verletzung und Schwangerschaften auch noch ganz kurzfristige Ausfälle aufgrund von geänderten Dienstplänen und akuten Erkrankungen, die erst am Sonntagmorgen aufgetreten sind, kompensieren.“

Unter diesen Voraussetzungen schickte Becker eine Mannschaft auf das Feld, die so noch nie zusammengespielt haben. Mit einigen (mittlerweile) auch erfahrenen Marler Spielerinnen aber auch zwei Spielerinnen, die in dieser Saison noch keine Gelegenheit hatten, an den Schlag („at bat“) zu gehen. Um dieses Marler Skelett stellte er als Korsett die erfahrenen Krefelder Spielerinnen – allerdings teilweise auch in ungewohnten Positionen – auf.

„Unser erklärtes Ziel war es, mindestens ein Spiel zu gewinnen, damit wir den direkten Vergleich für uns entschieden haben und auch im Falle einer Punktgleichheit am Ende vor den Hildenern zu stehen“, so Becker aber sein Gegenüber war keineswegs bereit, die Spiele abzugeben und so entstand ein richtig spannender Schlagabtausch mit immer wieder wechselnden Führungen. Die Spielgemeinschaft, war an diesem Spieltag zu Gast in Krefeld und musste daher, obwohl eigentlich zu Hause, als erstes an den Schlag. In den ersten drei Innings holten sie aber nur 4 Punkte, während die Heimmannschaft auf Hilden 5 Runs auf das Scoreboard brachte. Erst ab dem vierten Inning hatten die Spielerinnen die Nervosität abgestreift und hatten sich auch auf die sehr guten und schnellen Pitches der Hildener Starting Pitcherin Nici Burchert eingestellt und es gelang der Spielgemeinschaft 15 weitere Runs in den Innings 4 bis 7 zu erzielen, während die Defense nur noch im letzten Inning zwei weitere Runs zu ließ.

„Damit war unser Saisonziel erreicht“, erklärte Becker, „denn wir waren vom dritten Tabellenplatz nicht mehr zu vertreiben.“

„Dennoch haben wir uns auch für das zweite Spiel noch einen Sieg vorgenommen“, erklärte Ziemer, „weil wir keinen Lust hatten, mit einer Niederlage in die Pause bis März oder April nächsten Jahres zu gehen“. Doch zwischen „Vorgenommen“ und „Umgesetzt“ bestand in diesem zweiten Spiel eine kleine Diskrepanz. Hilden hatte für das zweite Spiel die Pitcherin ausgetauscht. Mit der neuen Pitcherin, die deutlich langsamer gepitcht hat als ihre Vorgängerin, kamen die Spielerinnen aus Krefeld und Marl überhaupt nicht zu recht. „Wir haben teilweise auf Bälle geschwungen, die meilenweit außerhalt der Strikezone waren“, so Becker. Dies hatte zur Folge, dass die Spielgemeinschaft nach drei Innings nur 2 Runs verzeichnen konnte. Krefeld/Marl hatte keine Alternative auf der Pitcherposition – und die Hildener hatten schon ein ganzes Spiel Zeit gehabt, sich auf die Pitches von Kerstin Maaßen einzustellen. Dazu die ein oder andere Unachtsamkeit in der Verteidigung inklusive eines 2-Run-Homeruns von Nici Burchert – den ersten, den die Spielgemeinschaft in dieser Saison hinnehmen musste – sorgten dafür, dass Hilden am Ende des dritten Innings mit 6-2 in Führung lag.

„Ich habe dann verboten, zu schlagen“, so Becker, „die Pitcherin hatte große Mühen, die Zone zu treffen und ich wollte nicht verlieren. Ein „Base on Balls“ (ein Vorrücken, weil die Pitcherin es nicht geschafft hat, den Spieler mit Strikes auszumachen) bedeutet auch ein Base.“ Die Taktik von Becker ging auf. Insgesamt 5 dieser Base on Balls konnten die Spielerinnen der Spielgemeinschaft im 4 Inning erreichen und am Ende standen 6 weitere Runs für Krefeld/Marl auf dem Scoreboard und die Spielerinnen gingen mit einem 2 Punkte Vorsprung in die Verteidigung. Doch Hilden war alles andere als demoralisiert und holte ebenfalls 4 Punkte, so dass am Ende des vierten Innings eine 2 Punkte Führung für Hilden stand.

Die Vorentscheidung zugunsten der Spielgemeinschaft fiel dann im nun kommenden fünften Inning. Teilweise durch Abwarten (Base on Balls), teilweise durch saubere Hits gelang es den Spielerinnen aus Krefeld/Marl insgesamt 9 Punkte zu erzielen. Dabei wechselte der Coach der Hildener insgesamt zweimal auf der Pitcherposition und brachte „zum Glück für uns“, so Ziemer, „erst spät wieder die Pitcherin aus dem ersten Spiel“.

In der Verteidigung gelang es nur 4 Runs zu zulassen, so dass Krefeld/Marl erstmalig auch am Ende eines Innings in Führung lag. Im sechsten Inning dann im Angriff drei schnelle Aus durch Hilden (darunter zwei Strikes) aber auch in der Verteidigung drei schnelle Aus, darunter zwei Outs in einem Spielzug, ein sogenanntes Double Play ausschließlich durch Michelle Pilkewicz, die gleich zwei gegnerische Spielerinnen „Aus“ machen konnte.

Vor dem letzten Inning lagen die Krefelder/Marler Spielerinnen also mit 3 Punkten vorne – nicht schlecht aber auch nicht wirklich beruhigend. Was gut war, am Schlag waren die vier vermeintlich stärksten und mit die erfahrensten Schlagfrauen, die Becker an diesem Tag aufgeboten hat. Die erste Spielerin erreicht auch ganz locker die erste Base, bei der zweiten Spielerin verunglückt der angezeigte Bunt und sie wird auf dem Weg zur 1st Base ausgemacht. Die dritte Spielerin schlägt auf den ersten Pitch – direkt in den Handschuh der Pitcherin: Das zweite Aus. Die vierte Spielerin sieht den Ball dreimal an sich vorbeifliegen und hört dreimal den Call der Umpirerin „Strike“.

„Wir konnten also unseren Vorsprung nicht vergrößern“, so Hermanns-Dentges und „so kam es alles auf die Defensive an.“

Auch bei Hilden sind die vermeintlich stärksten Batterinen am Schlag. Die erste Batterin schlägt einen Ball weit ins linke Leftfield, wo Becker heute in ihrem dritten Softballspiel überhaupt die Marlerin Birgit Haake positioniert hat. Doch als hätte sie in ihrem Leben noch nichts anderes gemacht, fängt sie den Ball und die das Ende der Saison ist nur noch 2 Aus entfernt. Die nächste Batterin schlägt einen Ball in Richtung 1st Base, wo Michelle Pilkewicz den Ball aufnimmt und auf Base tritt: Nur noch ein Aus fehlt.

Die nächste Batterin schlägt einen Ball in Richtung zweite Base und die Spielerinnen der Spielgemeinschaft sind gefühlt eine hundertstel Sekunde zu langsam – Safe auf der ersten Base.

Als nächste Schlagfrau kommt Nici Burchert. „Ich dachte nur, wenn sie jetzt wieder einen Home Run schlägt, kippt das Spiel“, so Becker, „deshalb habe ich sofort einen Intentional Base on Balls (IBB) gegeben, (bei einem IBB darf der Batter ohne Schlagversuch auf das erste Base vorrücken)  um genau das zu verhindern.“ Der Plan geht auf. Zwar kann die nächste Batterin noch einen Punkt erzielen aber die fünfte Batterin schlug den Ball in Richtung ShortStop, wo Betty Ziemer den Ball aufnehmen und zur 1st Base Michelle Pilkewicz werfen konnte und das Spiel und die Saison für die Spielgemeinschaft war erfolgreich zu Ende gebracht.

„Einzelne Spieler nach zwei solchen Spielen herauszuheben ist immer schwierig, doch heute muss ich dies auch noch einmal bei Kerstin (Maaßen) und Anne (Hermann-Dentges) tun, denn beide haben auf den besonders intensiven Positionen Pitcher und Catcher zwei Spiele ganz hervorragend gearbeitet und einen enormen Anteil an diesen beiden Siegen gehabt“, so Becker in der Schlussbesprechung.

Das Trainerteam bedankte sich bei den anwesenden Fans und allen Spielerinnen, die in dieser Saison zum Einsatz gekommen waren und hoffen, dass alle Verletzungen bis zur neuen Saison ausgeheilt sind.

In den letzten beiden Spielen waren dabei von den Krefeld Crows Stephanie Nowak (7 Punkte), Anne Hermanns-Dentges (5), Betty Ziemer (5), Laura Hermanns (4), Jelena Löll (3), Kathrin Hermanns (2) und Kerstin Maaßen von den Marl Sly Dogs (Cats) waren dabei Cindy Becker (3), Birgit Haake (3), Michelle Pilkewicz (3), Angela Struckmann (1) und Mareike Perkowski.

Spiel 1:

Team123456789RHE
SG Krefeld/Marl3102247  19134
Hilden Wains4010002  7118

Spiel 2:

Team123456789RHE
SG Krefeld/Marl2006900  1794
Hilden Wains3034401  15206

10. Spieltag (01.09.):

Softball Spielgemeinschaft Krefeld Crows/Marl Sly Dogs verabschieden sich nach einem spannenden Spiel von den Marler Fans

Mit großem Applaus haben die zahlreichen Fans der Spielgemeinschaft in Marl Abschied von der ersten Saison im Softball genommen. Die Spielerinnen haben zwar noch zwei Spiele am 15.9. aber es war an diesem denkwürdigen Sonntag das letzte Softballspiel in Marl in der Premierensaison der ersten Marler Softballmannschaft.

„Das Ergebnis ist an so einem Tag fast zweitrangig“, so der Marler Trainer Jörg Becker am Ende des Spiels. „Uns war es vor dem Spiel eigentlich nur wichtig, dass wir vor allem allen Marlerinen die Gelegenheit geben konnten, sich vor ihren Fans und ihren Angehörigen zu präsentieren und zu verabschieden.“ Betty Ziemer, Beckers Pendant im Trainergespann ergänzte, „wir haben ehrlich nicht damit gerechnet, dass das Spiel dann auch noch so eine Spannung und Dramatik bringen würde.“

Dabei ging das Spiel genauso los, wie es eigentlich alle erwartet haben. Die Trainer der Spielgemeinschaft haben, wie sie es vorher angekündigt hatten, ein wenig rotiert und experimentiert und haben an der ein oder anderen Position mal etwas anderes ausprobiert. „Und eher wir uns sortiert hatten, da hatte Witten bereits 7 Runs erzielen können“, so Ziemer, die als Catcherin die Punkte der Gäste hautnah miterlebt hat.

Die Spielgemeinschaft kam nicht so recht ins Spiel und hatte vor allem mit den niedrigen Pitches der ersten Pitcherin aus Witten große Probleme und kam im ersten Inning nur auf einen Run. In den beiden nachfolgenden Innings gelang es dann aber der Defence der Crows/Sly Dogs immer besser, sich auf den Gegner einzustellen und man ließ nur noch drei gegnerische Punkte zu, während man selber 8 weitere Punkte erzielen könnte.

„So lagen wir am Ende des dritten Innings nur 9-10 hinten und hatten gegen den haushohen Favoriten plötzlich eine Chance“, so Becker. „Aber bei uns setzte dann leider eine gewisse Nervosität ein, die wir zuvor nicht hatten und wir kassierten im vierten und fünften Inning jeweils drei sehr schnelle Aus. Aber, in der Verteidigung waren wir weiterhin sehr aufmerksam und haben auch nur zwei Punkte zugelassen.“

Nach einer kurzen Besprechung schickte Becker das Team in das sechste Inning. „Die Marschroute war klar, wir brauchen drei schnelle Aus, damit wir den Rückstand von drei Punkten dann im folgenden Offensivdurchgang wieder gutmachen können, zumal wir dann drei heute sehr sichere Schlagfrauen hatten“, erklärte Becker seinen Plan.

Doch der bislang ungeschlagene Favorit aus Witten hatte gar kein Interesse daran, sich an diesem schönen Sonntag die erste Niederlage beibringen zu lassen. Die erste Schlagfrau schlägt den Pitch direkt ins tiefe Centerfield und feiert den ersten Homerun des Tages. Die Stimmung in der Verteidigung bekommt sofort einen spürbaren Knick. „Ich habe noch einmal versucht, das Team in einer Auszeit aus diesem Schock zu befreien“, so Ziemer „aber gelungen ist es mir nicht wirklich.“  Statt dessen konnten die Wittener einen Punkt nach dem anderen nach Hause fahren und so stand es am Ende des sechsten Innings plötzlich 23-9. „Ich weiß nicht, wann ich schon einmal 11 Punkte in einem Inning kassiert habe“, so Betty Ziemer, die dann auch direkt an den Schlag gehen durfte und sofort zum ersten Aus der Spielgemeinschaft im sechsten Inning wurde. „Spätestens mit diesem wirklich gut gefangenen Ball im Leftfield waren auch die letzten Hoffnungen von uns dahin, ähnlich wie nach dem ersten Inning noch einmal in Spiel zurückzukommen“, so Becker, der als Basecoach keinen wirklichen Einfluss mehr nehmen konnte. Es folgten zwei weitere schnelle Aus und ein Spiel „in dem viel mehr möglich gewesen wäre“, so Becker und Ziemer einhellig, geht mit 23-9 verloren. „Das Ergebnis hat keine Bilder“, so lautet eine Weisheit im Sport, aber die Bilder dieses Spiels werden die Spielerinnen der Spielgemeinschaft mit in die Nachsaison nehmen und sicherlich im kommenden Jahr nicht noch einmal erleben.

Nach dem Spiel überreichten die Spielerinnen der Spielgemeinschaft noch ein kleines Genesungsgeschenk an Julia Siek, die sich im letzten Spiel eine schwere Knieverletzung zugezogen hat und voraussichtlich mehr als sechs Monate keinen Sport machen darf. „Aber, auch und gerade das heutige Spiel hat mir soviel Spass gemacht, dass ich mit Sicherheit wiederkommen werden“, so Siek kämpferisch. Die anstehenden OPs wird sie auch mit der Gewissheit angehen, bald wieder mit ihrem Team auf dem Platz stehen zu können.

Die Abschiedstour für die Spielgemeinschaft geht in zwei Wochen weiter, wenn man in Krefeld sich mit einem Doubleheader gegen die Hilden Wains auch vom Krefelder Publikum verabschieden wird. Die Verantwortlichen auf beiden Seiten sind aber – ebenso wie die Spielerinnen – davon überzeugt, auch im kommenden Jahr wieder als Spielgemeinschaft an den Start zu gehen. Becker: „Wir beide sind die Spielgemeinschaft ja zu Beginn der Saison als Zweckehe eingegangen und waren schon eher skeptisch, ob dies mit der Entfernung zwischen Marl und Krefeld wirklich klappen wird. Aber der Wille der Spielerinnen auch mehr oder weniger regelmäßige gemeinsame Trainings und auch Sonderaktionen zu machen war so groß, dass wir dieses Experiment als absolut gelungen ansehen und daher aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison wieder gemeinsam auflaufen werden.“

Zum Einsatz an diesem Tag sind gekommen die Krefelder Stephie Nowak (3 Punkte), Laura-Marie Hermanns, Kathrin Hermanns, Jelena Löll, Betty Ziemer (1), Kerstin Maaßen und Linda Potocnik (2) sowie die Marler Michelle Pilkewicz (1), Cindy Becker, Mareike Perkowski (1), Andrea Kordowski, Nehle Edler (1) und Birgit Haake. Verletzungsbedingt nur Zuschauen und das Team anfeuern konnten an diesem Spieltag die Marler Melanie Strugala, Merle Edler und Julia Siek.

Scoreboard:

 

Team123456789RHE
Witten Kaker Lakers7121111   23281
SG Krefeld/Marl126000   975

9. Spieltag (25.08.):

Softballerinnen kommen erfolgreich aus der Sommerpause zurück!

18 zu 3 lautete der Spielstand am Ende eines heißen Sommertages gegen die Wuppertal Stingrays.

„Spielerisch war es ein rundum gelungener Spieltag“, freute sich der Coach der Spielgemeinschaft Jörg Becker. „Wenn 10 der 12 eingesetzten Spielerinnen am Ende mindestens einen Punkt für sich verbuchen konnten, dann hat sich das Training aus der Sommerpause doch wirklich gelohnt“, ergänzte die zweite Trainerin Betty Ziemer.

„Wir haben heute ein wenig experimentiert und auch einmal Spielerinnen auf für sie ungewohnte Positionen gesetzt“, erläuterte Becker, „und wir haben dabei die Erkenntnis gewinnen können, dass wir hier auch echte Alternativen für die nächsten Spiele bzw. für die neue Saison haben werden.“ Die Spielgemeinschaft startete das Spiel hoch konzentriert und lies im ersten Halbinning nur  einen Punkt der Gäste aus Wuppertal zu, konnten aber selber mit insgesamt 10 Runs bereits in diesem ersten Inning eigentlich alles klar machen.

Überschattet wurde dieses erste Inning durch zwei Verletzungen. Auf Seiten der Gäste musste eine Spielerin den hohen Temperaturen Tribut zollen und konnte mit Kreislaufproblemen längere Zeit nicht mitspielen. Da die Gäste aus Wuppertal nur mit neun Spielerinnen angereist waren, mussten sie das Spiel zunächst zu 8 fortsetzen, was auch nicht wirklich hilfreich für sie war. Auf Seiten der Spielgemeinschaft hat sich die Marler Spielerin Julia Siek in ihrem erst dritten Spiel eine schwere Knieverletzung zugezogen und wird voraussichtlich mindestens ein halbes Jahr ausfallen. „Als uns am Montag die Nachricht über die Schwere der Verletzung erreichte, waren wir alle geschockt. Julia hat erst gegen Ende des Frühlings mit Softball angefangen und sich richtig reingebissen und war mit Eifer und Spass bei der Sache. Sie ist in jedem Training sowohl am Schlag als auch beim Wurf besser geworden und sie hat heute, bei ihrem einzigen at Bat zwei RBIs (Punkte, die andere Mitspieler aufgrund des Schlages erzielen) und einen Punkt erzielt. Das ganze Team wünscht, dass Julia schnell wieder gesund wird und wir hoffen, dass sie die Freude am Softball über die lange Zeit der Verletzungspause nicht verlieren wird und uns in der neuen Saison wieder zur Verfügung stehen wird“ so der sichtlich geschockte Becker, der, wie die meisten auf dem Feld, die Schwere der Verletzung nicht erahnt hatte.

Im zweiten Inning konnten die Gäste aus Wuppertal dann selber noch einmal zwei weitere Punkte erzielen, während die Spielerinnen der Spielgemeinschaft dieses Inning als Verschnaufspause nutzten und nicht gepunktet haben. Im dritten Inning schlug die Heimmannschaft dann aber wieder im wahrsten Sinne des Wortes zurück und holte fünf weitere Punkte. Nach einem schnellen Inning, in dem die Verteidigung weitere Punkte der Stingrays verhindern konnte, benötigten die Spierlinnen aus Krefeld und Marl nur noch drei Punkte zum vorzeitigen Sieg. Dieser entscheidende Punkt war der Trainerin und an diesem Tage Catcherin Betty Ziemer vorbehalten, die sich freute, „dass wir bei dieser Hitze nicht noch in ein weiteres Inning gehen mussten.“

In der kommenden Woche geht es dann zum letzten „Heimspiel“ der Spielgemeinschaft in die zweite Heimat nach Marl, wo der immer noch ungeschlagene Tabellenführer aus Witten seine beeindruckende Serie fortsetzen will. 

Zum Einsatz gekommen sind Jelena Löll (3 Punkte), Betty Ziemer (3), Kathrin Hermanns (2), Anne Hermanns-Dentges (2), Linda Potocnik (2), Cindy Becker (2), Laura Hermanns (2), Julia Siek (1), Melanie Strugala (1), Mareike Perkowski und Kerstin Maaßen.

Scoreboard:

 

Team123456789RHE
Wuppertal Stingrays1200     359
SG Krefeld/Marl10053     18113

8. Spieltag (07.07.):

Verl/Gütersloh Yaks waren an diesem Sonntag eine Nummer zu groß

„Am Ende zeigte das Scoreboard 14 Punkte für die Yaks und nur 4 Punkte für uns“ , so der Trainer der SG Krefeld Crows/Marl Sly Dogs Jörg Becker, der im dritten Duell gegen die Yaks eine deutliche Niederlage akzeptieren musste und konstatierte, dass „wir heute auch vollkommen chancenlos gewesen sind. Wir haben nur 2 Hits (der Batter erreicht aufgrund seines Schlages mindestens das erste Base) erzielt, die Yaks 15. Die Yaks waren zwar ein sehr netter aber heute leider ein viel besserer Gegner.“

Eine erste Analyse unmittelbar nach dem Spiel fiel schwer, dennoch erklärte Becker „uns haben heute einige Spielerinnen gefehlt. Dies hatte zum einen zur Folge, dass ich Spielerinnen auf Positionen stellen musste, auf denen sie sich nicht unbedingt wohlfühlen oder sogar auf Positionen, die sie noch nie bekleidet haben. Besonders hart haben uns kurzfristige Verletzungen getroffen, die uns auch noch jede Flexibilität geraubt haben und mir nahezu keine Möglichkeit gegeben haben, noch einmal von der Bank reagieren zu können und frischen Wind zu bringen.“

Die Yaks haben konstant gut geschlagen und die SG konnte aufgrund der ungewohnten Positionen und der fehlenden Routine nicht wirklich dagegen halten.

„Ja, wir hatten in der Defense nicht die Stärke, die uns in den letzten Spielen ausgezeichnet hat, dennoch möchte ich einige Spielerinnen besonders hervorheben. Da ist zum einen Laura Marie Hermanns, die ich heute zum ersten Mal auf die dritte Base stellen musste und die dort einige Bälle hervorragend gefangen hat. Oder Betty Ziemer, die trotz schmerzenden Knies sich das gesamte Spiel auf der Catcherposition durchgebissen hat und das Team immer wieder geleitet hat. Auch Cindy Becker, die ihrer ersten Softball-Saison spielt, und sowohl auf der zweiten Base aber auch, nach der verletzungsbedingten Auswechselung von Kathrin Hermanns, auf der ersten Base wirklich gute Aus erspielt hat. Und natürlich unsere Pitcherin Kerstin Maaßen. Es ist unglaublich, wie variantenreich Kerstin pitcht, sie variiert immer wieder die Geschwindigkeit und bringt die Gegnerinnen reihenweise zur Verzweiflung. Sie tat mir heute am meisten leid, dass wir es im Feld oftmals nicht geschafft haben, die leichten Aus zu erzielen“ so der Trainer der Spielgemeinschaft.

Jetzt gehen die Spielerinnen erst einmal in die verdiente Sommerpause bevor es am 25. August mit einem Spiel gegen Wuppertal weitergeht. „Wir wollen mal schauen, ob wir in den kommenden Wochen nicht doch noch die ein oder andere Trainingseinheit einlegen können, damit zumindest diejenigen, die bereits im Urlaub waren oder aus sonstigen Gründen jetzt nicht verreisen werden, dennoch weiter an ihren Schwächen arbeiten können“, so Becker und versprach, „wir werden auch aus dem heutigen Spiel unsere Lehren ziehen. Wir haben interessante Optionen aus der Not heraus bekommen und werden sicherlich auch in den kommenden Spielen die ein oder andere davon einfach mal ausnutzen und ich bin sicher, wir werden auch am Schlag wieder besser sein.“

Scoreboard:

 

Team123456789RHE
Verl / Gütersloh Yaks4013402  14152
SG Krefeld/Marl0202000  426

 

 

7. Spieltag (23.06.):

Knappe 8-5 Niederlage gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter macht Spielgemeinschaft Mut

Am Ende des Spiels zeigte das Scoreboard 5-8 und die Spielerinnen der Spielgemeinschaft wussten nicht, ob sie sich freuen oder traurig sein sollten. Anfang Mai unterlagen die Spielerinnen aus Krefeld und Marl den Gegnern aus Witten noch mit 17-0 und diesmal wäre deutlich mehr drin gewesen. Das Trainerteam Becker/Ziemer hatte das Team gut aufgestellt und eine gute Mischung aus erfahrenene und neuen Spielern aufgeboten und das Spiel startete gut. Direkt die ersten beiden Wittener Spielerinnen konnten „Aus“ gemacht werden und die junge Spielgemeinschaft war nur noch ein Aus vom 0er Inning entfernt – doch Routine setzt sich durch. Es gelang den Spielerinnen der Spielgemeinschaft erst nach 7 weiteren „at Bats“ der Wittener, das dritte Aus zu machen, während die Gäste die Gelegenheit beim Schopfe packten und vier Runs auf das Scoreboard gebracht haben.
 
Die Spielgemeinschaft war am Schlag und konnte Dank Anja Theisen und Lisa Schepers den Rückstand auf 2-4 verkürzen. Im nächsten Inning ließen die Krefeld Crows und Marl Sly Dogs keine Punkte der Wittener zu, konnten aber selber Dank Laura-Marie Herrmanns und erneut Anja Theisen und Lisa Schepers mit 5-4 in Führung gehen.
 
In den Innings 3 und 4 ließen die Spielerinnen aus Krefeld und Marl nur jeweils einen Run der Wittener zu, konnten aber selber nicht punkten. Die Innings 5 und 6 gingen jeweils ohne Runs von einer der beiden Mannschaften zu Ende, so dass die die Spielgemeinschaft mit 5-6 in das letzte Inning ging. „Zwei schnellen Aus standen leider auch zwei überflüssige Runs der Wittener gegenüber“, so Jörg Becker, „aber dies ist einfach die Folge der fehlenden Eingespieltheit unserer Spielgemeinschaft. Ich hätte mir gewünscht, dass wir nur mit einem Run Rückstand in das letzten Halbinning gegangen wären, dann wären unsere Chancen sicherlich größer gewesen.“
 
Aber auch bei einem Run Rückstand hätten die Spielerinnen der Spielgemeinschaft nichts mehr entgegenzusetzen gehabt.  Witten nahm die nächsten drei Schlagleute aus Krefeld/Marl noch vor der ersten Base aus dem Spiel und gewinnt verdient das Spiel.
 
„Wir sind stolz auf die Leistung, die das Team heute abgeliefert hat“, erklärten Becker und Ziemer unisono. „Uns fehlten heute unsere etatmäßige First-Base-Spielerin, die im Urlaub ist, unsere Stammkraft im Leftfield, die kurzfristig krank absagen musste und einfach auch noch auch noch einmal die Möglichkeit, frische Schlagkraft einzuwechseln“ so Betty Ziemer. „Wenn man aber bedenkt, was wir trotz dieser erheblichen Schwächungen heute geleistet haben, dann kann ich dem Team nur ein Riesenkompliment machen“, so Becker. „Wir haben uns niemals als ernsthaften Meisterschaftskandidaten gesehen, doch wir wollen die Saison mit mehr Siegen als Niederlagen beenden“, ergänzte Ziemer, „und dieses Spiel, bei dieser Hitze und unter diesen personellen Voraussetzungen macht uns wirklich Mut, für die nächsten Spiele“, so das Trainerduo aus Krefeld (Ziemer) und Marl (Becker).

Scoreboard:

 

Team123456789RHE
Witten Kaker Lakers4011002  8154
SG Krefeld/Marl2300000  585

 

 

6. Spieltag (02.06.):

Gelungene Revanche gegen Verl/Gütersloh Yaks

Die Spielgemeinschaft der Krefeld Crows/Marl Sly Dogs hat am Sonntag erfolgreich Revanche für die knappe Niederlage in Verl nehmen können.

In einem spannenden und wechselhaften Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen konnte die Spielgemeinschaft nach 6,5 Innings mit 9-8 die Oberhand behalten.

Dabei erwischten die Yaks einen Auftakt nach Maß. Im ersten Inning konnten die Gäste aus Verl/Gütersloh direkt 3 Punkte einfahren. Coach Jörg Becker schickte im nachfolgenden Halb-Inning dann auch noch Linda Potocnik mit einer fehlerhaften Anweisung ins dritte Out und schon musste die Spielgemeinschaft einem Rückstand hinterherlaufen. Die Yaks konnten bis zum vierten Inning ihren Vorsprung verwalten und die Spielerinnen der Spielgemeinschaft nicht wirklich aufholen.

Im fünften Inning konnten die Spielerinnen der Spielgemeinschaft dann aber 4 Runs erzielen und übernahmen mit 6-4 die Führung. Die Yaks wollten sich das nicht bieten lassen und schlugen im nachfolgenden Halbinning zurück und konnten ebenfalls 4 Runs erzielen und somit mit 6-8 in Führung gehen. Die Crows und Sly Dogs hatten aber keine Lust auch dieses Spiel gegen die Yaks zu verlieren und konnten direkt drei eigene Runs erzielen und somit wiederum mit 9-8 in Führung gehen.

Es kam also alles auf das letzte Inning an. Wenn die Spielerinnen keinen Run zulassen würden, dann wäre die Revanche geglückt - das erste Out gelang durch einen „Rundown“ zwischen Home und der Dritten Base. In einem spannenden Spielzug zwischen Kathrin Herrmanns, Linda Potocnik, Anne Hermann-Dentges, Stephanie Nowak und Lisa Schepers konnte die gegnerische Läuferin am Punkt gehindert werden. Es folgte ein weiteres Out durch einen Flyout gefangen von Lisa Schepers und als beim nächsten Batter den Ball in Richtung zweite Base geschlagen hat und Cindy Becker den Ball blitzschnell gefieldet und zur ersten Base geworfen hat, wo Kathrin Herrmanns den Ball sicher vor der ankommenden Läuferin fangen konnte, kannte der Jubel der Spielerinnen der Spielgemeinschaft keine Grenzen mehr und die Revanche war geglückt.

Coach Jörg Becker freute sich gemeinsam mit dem Team und hofft, die Tage bis zum nächsten Spiel gegen die bisherigen ungeschlagenen Spitzenreiter aus Witten zur weiteren Optimierung des Spielverständnisses nutzen zu können und wer weiß, vielleicht ....

Seitens der Spielgemeinschaft waren im Kader:
Cindy Becker (Marl) 1 Punkt, Birgit Haake (Marl), Kathrin Herrmanns (Krefeld), Laura Marie Hermanns (Krefeld) 1 Punkt, Anne Herrmanns-Dentges (Krefeld) 1 Punkt, Jelena Löll (Krefeld) 2 Punkte, Kerstin Maaßen (Krefeld), Stephanie Nowak (Krefeld), Mareike Perkowski (Marl) 1 Punkt, Michelle Pilkewicz (Marl), Linda Potocnik (Krefeld) 1 Punkt, Lisa-Ferrara Schepers (Krefeld) 2 Punkte, Angela Struckmann (Marl)

 

Danke an Melanie Strugala für die Fotos

Scoreboard:

 

Team123456789RHE
Verl / Gütersloh Yaks3010040  8124
SG Krefeld/Marl110043/  9126

 

 

4. & 5. Spieltag (25.05.):

Softballerinnen kommen mit zwei Siegen aus Wuppertal zurück

Die Spielgemeinschaft der Marl Sly Dogs und der Krefeld Crows konnte am Wochenende ihre bisherige Saisonbilanz ausgleichen und hat die Siege zwei und drei einfahren können.

Mit 12-05 konnte das erste und mit 20-06 das zweite Spiel in Wuppertal gewonnen werden. Betty Ziemer vertrat im ersten Spiel den verhinderten Trainer und führte die Spielgemeinschaft als Spielertrainerin zu einem ungefährdeten Sieg. „Die Defense hat im ersten Spiel einen phantastischen Job gemacht“, so Ziemer, die sich freute, „dass auch die Spielerinnen aus Marl kaum Punkte zugelassen haben“. Vier von sieben Innings konnten die Spielerinnen der Spielgemeinschaft ohne Gegenpunkte abschliessen, während sie in der Offensive lediglich im zweiten Inning keinen eigenen Punkte gemacht haben.

Zum zweiten Spiel war dann der eigentliche Trainer Jörg Becker in Wuppertal angekommen und freute sich, „eine sehr gut ein- und aufgestellte Mannschaft“ von Betty Ziemer übergeben bekommen zu haben. Im zweiten Spiel überzeugten die Softballerinnen dann vor allem auch am Schlag. Alle Spielerinnen kamen wiederholt auf Base, „eine deutliche Steigerung zur Vorwoche“, so Becker. „Da haben sich die individuellen Trainingseinheiten in dieser Woche richtig bezahlt gemacht.“
Am kommenden Wochenende steht dann ein weiteres Kräftemessen mit den Yaks aus Verl/Gütersloh auf dem Spielplan.

„Wir hoffen, dass wir dort so wie heute schlagen und verteidigen werden, dann dürften wir uns eigentlich nicht wieder so überrennen lassen“, so Becker nach dem Spiel. Zur Vorbereitung auf diese Ligabegegnung sind für die kommende Woche auch noch gemeinsame Trainingseinheiten angesetzt, „um das Zusammenspiel und Verständnis weiter zu verbessern“, erklärten Ziemer und Becker den Plan für die kommenden Tage.

Spiel 1:

Team123456789RHE
SG Krefeld/Marl1071111  12122
Wuppertal Stingrays1000031  5112

Spiel 2:

Team123456789RHE
SG Krefeld/Marl172046   20183
Wuppertal Stingrays102021   6132

 

 

Dankeschön für die Fotos: Melanie Strugala und Jörg Becker

 

3. Spieltag (19.05.):

Spielgemeinschaft Krefeld Crows/ Marl Sly Dogs werden am Ende Opfer einer Stampede der Gütersloh/Verl Yaks

Lange Zeit sah es sehr gut aus für die Spielgemeinschaft der Marl Sly Dogs und der Krefeld Crows bei ihrem Auswärtsspiel bei den Gütersloh/Verl Yaks. „Wir haben einfach zu viele Punkte auf den Bases gelassen“ so der Trainer der Spielgemeinschaft Jörg Becker - „in den ersten Innings kam immer wieder das dritte Aus als wir noch Läufer in aussichtsreicher Position zum Punkten hatten. Aber wenn du diese Punkte nicht reinholst, dann fehlen sie am Ende.“

Mit genau neun Spielerinnen hat die Spielgemeinschaft die Reise antreten können, „damit fehlten uns natürlich nach hinten raus noch einmal die Möglichkeit frischen Wind zu bringen. Aber die Spielerinnen haben einen phantastischen Job gemacht und gerade auch die Neulinge super integriert. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Spielen auch wieder Erfolge einfahren werden.“

Die nächste Chance dazu haben die Spielerinnen der Spielgemeinschaft am kommenden Samstag, wenn sogar zwei Spiele bei dem Konkurrenten aus Wuppertal anstehen.
„Ich hoffe, dass wir zu diesen zwei Spielen mehr Spielerinnen dabei haben werden, damit wir in engen Phasen auch noch einmal reagieren können.“

Scoreboard:

 


Team123456789RHE
SG Krefeld/Marl0500000  580
Verl / Gütersloh Yaks030045/  12154

 

 

2. Spieltag (04.05.):

Scoreboard:

 

Team123456789RHE
SG Krefeld/Marl0000     037
Witten Kaker Lakers1097     17211

 

 

1. Spieltag (27.04.):

Erfolgreicher Saisonauftakt für die Spielgemeinschaft der Krefeld Crows und der Marl Sly Dogs.

Im ersten Spiel der SG Krefeld/Marl und damit im ersten Softballspiel einer Marler Mannschaft, konnten die Gäste der Hilden Wains mit 16-2 geschlagen werden.
Eingerahmt durch die Saisoneröffnung der Marl Sly Dogs und mit dem ersten Pitch der Saison durch den Marler Bürgermeister Werner Arendt begannen die Spielerinnen der Spielgemeinschaft sehr konzentriert und ließen im ersten Softball-Inning in Marl nur zwei gegnerische Runs (erzielte Punkte) zu. Selber gelangen der Spielgemeinschaft im ersten Inning drei Runs. In den nachfolgenden Innings gelang es dann nur noch der heimischen Spielgemeinschaft sich auf das „Scoringboard“ einzutragen. Insgesamt erzielten die Spielerinnen auf Krefeld und Marl noch 13 weitere Punkte.
Trainer Jörg Becker konnte alle Marler Spielerinnen einsetzen und zeigte sich am Ende des Spiels mit dem Ergebnis von 16-2 höchst zufrieden: „Die Entscheidung, in diesem Jahr mit einer Spielgemeinschaft an den Start zu gehen, war offensichtlich goldrichtig. Unsere Spielerinnen können von der Erfahrung der Kolleginnen aus Krefeld profitieren und lernen. Dennoch haben auch die Marler Spielerinnen sowohl am Schlag als auch in der Defense überzeugen können.“
Weiter geht es bereits am kommenden Wochenende mit einem Spiel bei den Witten Kaker Lakers

Scoreboard:

 


Team123456789RHE
Hilden Wain20000    2410
SG Krefeld/Marl3823X    1693